DBV
Pressemeldungen  | 18.10.2018

Bauernverband fordert mehr Pragmatismus bei der Dürrehilfe

Rukwied: Maßnahme kommt nicht an

Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied kritisiert die Umsetzung der zwischen Bund und Ländern beschlossenen Dürrehilfe für die Bauern. "Das Verfahren lässt eine schnelle und effektive Dürrehilfe nicht zu. Wir befürchten, dass einige bürokratische Hürden viele betroffene Betriebe von der Hilfsmaßnahme ausschließen.  Das Verfahren überfordert die Landwirte und dauert zu lange", so Rukwied. Ein gemeinsamer Beschluss aller Präsidenten der Landesbauernverbände fordert Bund und Länder dringend auf, dieses Hilfsprogram zu vereinfachen. "Wenn den betroffenen Betrieben wirklich geholfen werden soll, was dringend notwendig ist, müssen die Vorgaben anders ausgestaltet werden", sagt DBV-Präsident Rukwied.

klassische Ansicht